6. Januar 2011

Mein Bauch gehört mir



Nach dem Duschen stehe ich vorm Spiegel und trockne mich ab und registriere, dass mein Bauch gewachsen ist. Bilde mir ein, dass ich schwanger bin. Klappt aber nicht lange, weil ich mich daran erinnere, dass nur Frauen schwanger werden können.

Melde mich trotzdem bei der Schwangerschaftsgymnastik an. Was für Frauenbäuche gut ist, kann doch für Männerbäuche nicht schlecht sein. Die Kursleiterin meint, dass ich wohl zu viel Beck’s trinke. Ich meine: Lieber zu viel Beck’s rein als das, was rauskommt, Justin zu nennen.

Nach der Gymnastik trinke ich ein Bier und frage mich, warum auf Bierflaschen nicht solche Warnungen stehen wie auf Zigarettenschachteln. „Bier verursacht dicken Bauch!“ könnte auf den Flaschen stehen.

Nach der dritten Flasche muss ich los, um einen Poetry Clip zu drehen. Das Drehbuch verlangt, dass ich nur mit einem Schlüpfer bekleidet performe. Angesichts meiner Wampe schlägt der Regisseur vor, mit einem Body Double zu arbeiten. Am Computer würde dann mein Kopf auf den Körper eines Models gesetzt und alle denken, ich sähe toll aus.

Und es sähe auch niemand wie behaart ich bin. Alpha-Bär nennt mich der Regisseur.

Ich habe die Schnauze voll von diesem Regisseur und drehe mit einem anderen Regisseur einen Porno mit dem Titel: Petting mit Meister Petz. Untertitel: Wichs mir auf den Pelz, aber mach mich nicht feucht.