11. März 2013

Beige



Im Alter trägt mensch in Deutschland nur noch zwei Farben: schwarz bei Beerdigungen und die übrige Zeit beige. Allerdings ist kaum ein Rentner emanzipiert genug, die Farbe beige auch als beige zu definieren. Die Modeindustrie hat diese Problematik erkannt und wählt für Beigetöne Namen wie Elfenbein, bastfarben, naturfarben, Cappuccino, Milchkaffee, Creme, Irish Cream, Wiener Melange, Latte macchiato, Caffé latte oder Café au lait.

Oder neulich bei C&A. Meint die eine Seniorin zur anderen: „Du, soll ich die Jacke lieber in Wüstensand oder in Sanddüne nehmen?“

Aufgrund ihrer sanddünenen Farbgebung bekommt eine Seniorin, die häufig ihre Sexualpartner wechselt, gern den Spitznamen Wanderdüne verpasst.

Da auch Nudeln größtenteils in beige gehalten sind, bezeichnen Italiener schlanke ältere Deutsche als Spaghetti und dicke ältere Deutsche als Fettuccine.

Und beigefarbene Kondome heißen in Italien Cannelloni.

Und Harald Glööckler hat Tangaslips entworfen, deren Farbe er nicht beige nennt, sondern Eierschale.

Zudem ist beige die inoffizielle Farbe der CDU, deren Wahlprogramm wie ein unzählige Male wiedergekäuter Schokoriegel schmeckt.

In Irland hingegen schmeckt konservative Politik wie Baileys. Baileys ist beige mit Alkohol. Auch Champagner ist beige mit Alkohol. In Frankreich trinken alle Politiker Champagner. Die Grünen jedoch nur, wenn er aus ökologischem Anbau stammt.