5. Januar 2014

Erster!



Neil Armstrong betrat als erster Mensch den Mond. Lena Gercke war die erste Gewinnerin bei Germany’s Next Topmodel. Und ich war der Erste in meiner Klasse, dem schon Haare am Sack wuchsen, während bei den anderen Jungs die Genitalien noch aussahen wie kleine tief gefrorene Hähnchen.

Für den Ersten kann das Erster sein das Letzte sein, wenn er als Erster in der Clique beim Ladendiebstahl erwischt wird, als Erster an einem neuen Virus verreckt oder als Erster bei einem Poetry Slam auftreten muss.

Als erstgeborenes adliges Wesen wärst du der Kronprinz oder die Kronprinzessin und dürftest später König oder Königin werden. Als Erstgeborener in deiner Familie spielst du nicht die erste Geige; deine Eltern wollten eigentlich erst deine Geschwister machen und nur eventuell, vielleicht später, noch dich, du Nachgeburt!

Wenn du nicht weißt, wohin du gehen sollst, gehst du erstmal zu Penny und diskutierst mit der Kassiererin darüber, was zuerst da war: Das Huhn oder das Ei? – Zu Hause dann guckst du im Ersten eine Doku über den Ersten Weltkrieg. Und als du später im Bett zum ersten Mal in dieser Nacht onanierst, denkst du an deine erste große Liebe.

Du gingst bei der letzten Bundestagswahl mit Mitte dreißig noch als Erstwähler durch, weil dies die erste Wahl war, zu der du nicht erst nach 18 Uhr beim Wahllokal aufgekreuzt bist. Und während du in der Politik erst spät die erste Wahl getroffen hast, hast du dich, was deine Kleidung anbelangt, schon früh auf Zweite Wahl festgelegt.

Du schreibst erst seit zehn Jahren an deinem literarischen Erstlingswerk und hast in jedem Studiengang, der an deiner Uni angeboten wird, zumindest das erste Semester absolviert. Das muss dir erst einmal jemand nachmachen!