28. Januar 2014

Ostschrippe



Seit kurzem arbeite ich in der Bäckerei Jablonski in Hohenschönhausen.

Um sich von den anderen Bäckereien im Umfeld abzusetzen, haben sich die Jablonskis einen ganz besonderen Werbegag ausgedacht. „Wissen Sie, Herr Mars, die Leute hier im Osten wollen gern etwas haben, mit dem sie sich identifizieren können“, hat mir Frau Jablonski bei der Einarbeitung erklärt. Darum heißen die Brötchen nicht etwa Schrippe, Rosinenbrötchen, Käsebrötchen oder Körnerknacker, nein, hier tragen die Brötchen Namen prominenter ostdeutscher Frauen.

„Drei Angela Merkels, bitte!“ heißt es zum Beispiel, wenn eine Kundin welche von den Hellen mit der Einkerbung in der Mitte haben möchte. Zudem gibt es die Franzi-van-Almsick-Schwimmer, das Kati-Witt-Olympiabrötchen, das Nina-Hagen-Mischbrötchen, das Stefanie-Hertel-Dinkelbrötchen, die Carmen-Nebel-Semmeln und die Dagmar-Frederic-Croissants.

Die Angela-Merkel-Schrippen laufen am besten, was keine Überraschung ist, die ganz schlichten Brötchen, die für gewöhnlich auch die günstigsten sind, laufen wahrscheinlich in jeder Bäckerei am besten. Derartige Banalitäten ignorierend hat Frau Jablonski die Bundeskanzlerin aufgrund des Schrippenumsatzes zur beliebtesten Frau Ostdeutschlands gekürt.

Darüber hinaus hat die Jablonski mit ihrem Mann die Beitrittsunterlagen für die CDU ausgefüllt. „Wenn wir erst in der CDU sind, sagt mein Mann, dann steigen die Chancen, dass wir es schaffen, dass die Angela Merkel mal in unserem Laden vorbeikommt.“

Ich hoffe, Angela Merkel kommt an einem Dienstag, denn dienstags hab ich immer frei.